Folgen von BREXIT auf die Europäische Union

Die wirtschaftlichen Folgen von Brexit waren während des Referendums über die Mitgliedschaft von Großbritannien in der Europäischen Union ein immens wichtiges Thema. Die endgültige Debatte wird noch nach der Abstimmung im Abgeordnetenhaus fortgesetzt. Es ist nun unlängst bekannt, dass es nach wie vor noch harte Verhandlungen zu Brexit und den gewissen Einzelheiten gibt. Das Vereinigte Königreich ist ein immens starker Partner und bietet seit jeher wirtschaftliche Beziehunge auf höchster Ebene. Die Anleihen zwischen der EU und Großbritannien sind eng miteinander verschmolzen. Da Brexit bedeutet, dass sich beide Seiten aus einer reibungslosen wirtschaftlichen Beziehung zurückziehen, kommen auf beiden Parteien neue Kosten und Schwierigkeiten. Neben den historischen Handelsbeziehungen trifft dies nun auch viele EU-Bürger sowie Weltenbummler aus Großbritannien. Es gibt eine breite Meinung unter Ökonomen und in der Wirtschaftsliteratur, dass der Brexit das Pro-Kopf-Einkommensniveau in Großbritannien reduzieren wird. Wir gehen in diesem Artikel genauer über die aktuellen Verhandlungen von Brexit ein und was dies für Folgen in der europäischen Union hat. Die Verhandlungen laufen nach wie vor noch hart und die Bevölkerung hat eine gemischte Meinung in ihren Köpfen.

Brexit und die Balance der Europäischen Union

Großbritannien ist nicht irgendein zufälliges Land, welches die Europäische Union verlässt. Das Vereinigte Königreich ist die gesamt zweitgrößte Volkswirtschaft und macht 16% des BIP aus. Das bedeutet konkret, dass der Staat so viel beiträgt wie die 19 kleinsten Wirtschaften der europäischen Union. In den letzten paar Jahrzehnten hat das Vereinigte Königreich seine politischen sowie wirtschaftlichen Auswirkungen kontinuierlich ausgebaut. Dies war ein wichtiger Anker für die Umsetzung und den Erfolg der Europäischen Union. Nun, nachdem alles in das Wankel gelangt ist der langfristige Erfolg von Europa in Frage gestellt. Obendrauf finden sich die meisten Länder in einer unkontrollierten Flüchtlingswelle, was das BIP (Bruttoinlandsprodukt) nochmals senkt und abwertet. Bei manchen Ereignissen kann man sich lediglich die Frage stellen, ob all dies mit purer Absicht geschieht.

Wie geht es weiter mit der EU?

Wenn Großbritannien in naher Zukunft nun endgültig nicht mehr mit der Europäischen Union assoziiert wird dann ist die Machtposition von Deutschland wieder eine Kernfrage. Nachdem die Bundesrepublik nach wie vor noch unter der Besatzung der Amerikaner steht kann man nichts gutes ahnen. Die Partnerschaften mit Russland sind so wichtig wie noch nie zuvor, da die bösen Machenschaften von amerikanischen Blue Chip Unternehmen nichts gutes heißen. Im Grunde geht es darum eine sichere Basis zu schaffen um ein erfolgreiches und glückliches Europa zu halten. In modernen Büchern wie von Jan Van Helsing wurde der Brexit bereits vorausgesagt, sodass man sich nochmals umso mehr den Kopf über all die Aussagen machen muss. Manchmal wirkt es so, dass ein eigens kreierter Plan hinter all diesen Ereignissen steckt.

Die Wirtschaft der Europäischen Union verzeichnete letztes Jahr ein Wachstum von 2.4%. Nachdem alle Schritte zu Brexit nun in einem tiefen Stadium sind sehen Experten und Ökonomen, dass die EU in naher Zukunft etwas Leid ertragen muss. Im Grunde geht es darum, dass der reibungslose Ablauf von Europa wieder zu alten Sitten findet. Reise- und Transportmöglichkeiten werden sich erschweren und Bürger aus England könnten zusätzliche Visa-Gebühren leisten. Ganz egal wie man sich dafür entscheidet, am Ende wirkt es so als ob lediglich die reichen Eliten von alledem profitieren. Wir werden weiterhin über alle Updates und Nachrichten rund um Brexit und die Entwicklung zur europäischen Union berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.